JSP Gruppe

Beispiel für Auftragsannahme

  • Kunde wählt  “Ihre” Rufnummer an

—-

  • wir melden uns unter Ihrer Firmenbezeichnung (z.B. Schmitz & Sohn).

—-

  • wir erklären, daß zur Zeit alle Mitarbeiter im Einsatz sind (oder Sie im Kundengespräch….)

—-

  • wir nehmen den Auftrag oder die Mitteilung entgegen (der Auftrag wird für Sie schriftlich in einer Liste festgehalten)

—-

  • wir geben den eingegangenen Auftrag per SMS an den zuständigen Mitarbeiter weiter (oder am Ende des Tages per Fax oder …)

—-

Vorteil für Ihren Kunden:

  1. Er/Sie hat mit einem “echten” Menschen gesprochen – nicht mit einer Bandansage oder einem Automaten
  2. Er/Sie denkt   “Ich habe mit dem Mitarbeiter von Firma Schmitz & Sohn gesprochen, der wird sich drum kümmern”.  (Stimmt insoweit ja auch….)
  3. Er/Sie fühlt sich ernst genommen und hat einen höflichen Service bekommen.

Vorteil für Sie (Schmitz & Sohn):

  1. Sie verlieren keinen Kunden mehr wegen dem Anrufbeantworter (denn da legen viele entnervt auf).
  2. Ihr Kunde hat einen erstklassigen und höflichen  Service bekommen.
  3. Sie bekommen schleunigst die Information – ohne in anderen Aktivitäten (z.B. bei anderen Kunden) gestört zu werden.
  4. Sie haben am Monatsende eine komplette Übersicht über alle Anrufe aufgrund des Abrechnungsprotokolls.