JSP Gruppe

Saison


———- Aktionsbeispiel:  Saison -1  ———- Promotionsunterstützung und Verkaufshilfe bei bundesweiten saisonalen Verkäufen (z.B. Weihnachten oder Karneval).

  • Mit dem Kunden identifizieren wir gemeinsam die spezifische Zielgruppe, um die Produktaussage, beispielsweise bei neu entwickelten Produkten, zu unterstützen.
  • Gemeinsam wird auch die Produktaussage des Kunden für eine Umsetzung durch die Verkäufer im Massengeschäft angepasst (siehe auch: Thema Präsentation)
  • Wir legen die Verkaufspunkte bzw. Einsatzorte fest. Etwa die Spielwarenabteilungen großer Kaufhäuser bzw. Spielwarenfachgeschäfte. Oder die Karnevalsabteilungen. Oder die Kosmetik…
  • Daraus ergeben sich die Einsatzzeiten und die Dauer der gesamten Aktion sowie die Anzahl der einzusetzenden Mitarbeiter.
  • Seitens des Kunden (oder durch uns!) erfolgt eine logistische Abstimmung mit den Einsatzpunkten. Die Abteilungsleiter werden unterrichtet. Lagerkapazitäten und Liefermöglichkeiten werden untersucht. Verfügbarkeiten von Werbematerial werden geprüft.
  • Wir wählen entsprechend einem vorbesprochenen Grundprofil die einzusetzenden Mitarbeiter aus, entweder aus unserem umfangreichen Pool an freien Mitarbeitern oder ergänzend durch gezielte Suche für bestimmte Anforderungen oder in bestimmten Regionen.
  • Gemeinsam mit dem Kunden legen wir ein sinnvolles Berichtswesen fest. Der Kunde stellt fest, daß er durch ein gut geplantes Berichtswesen wertvolle Rückmeldungen aus dem Kundenkreis unmittelbar erhalten kann (Marketing-Feedback, siehe auch: Thema Berichtswesen).
  • Wir entwerfen bedarfsweise einen erfolgsorientierten Incentive-Wettbewerb für unsere Mitarbeiter. Die besten Verkäufer werden auf unsere Kosten z.B. nach Tunesien zum Baden geschickt oder zur Städtereise nach London (natürlich nach der Aktion).
  • Wir wählen die Springer für Notfälle und die einzusetzenden Supervisoren aus.
  • Es werden die Orte für das Briefing festgelegt und die Seminare organisiert. Die Produkte und das Briefing-Material werden rechtzeitig erstellt und hingebracht (siehe auch Thema: Briefing)
  • Das Briefing läuft erfolgversprechend. Die Mitarbeiter machen sich intensiv mit dem Produkt vertraut und werden die „Message“ des Kunden sicher vermitteln. Die Incentive-Aussichten tragen zur Erfolgsmotivation bei.
  • Die Aktion kann anlaufen: Zu Beginn der Aktion
    • informieren wir die Abteilungsleiter über unsere Mitarbeiter und deren Anwesenheiten,
    • überprüfen wir die Verfügbarkeiten der Produkte an den jeweiligen Einsatzorten, und
    • kontrollieren wir das rechtzeitige Eintreffen des zusätzlichen Materials (Displays, Dekos etc.)
  • Die Aktion läuft. Während der Aktion
    • nehmen wir entsprechend den abgezeichneten Listen die pünktliche Abrechnung mit unseren Mitarbeitern vor,
    • werden unsere Supervisoren durch unangekündigte Besuche den Ablauf überprüfen und sicherstellen, dass die CI des Kunden richtig dargestellt ist, dass die Ware ausreichend gut platziert ist und die Message „rüberkommt“. Die Supervisoren identifizieren sich dann und besprechen mit unserem Mitarbeiter und gegebenenfalls mit dem Abteilungsleiter mögliche Schwierigkeiten. Meistens ist ein Lob fällig.

Nach der Aktion erfolgt die Gesamtauswertung und die Abschlussbesprechung. Unser Kunde erhält zu den Umsatzzahlen einen kompletten Bericht über das Feedback aus den Verkaufsgesprächen!